Um Qualität zu sichern, braucht man zunächst
kein Regelwerk. Sondern eine Grundhaltung

Nichts ist beständiger als der Wandel. Und das ist gut so. Denn mit den sehr unterschiedlichen Qualitätsanforderungen, die Kunden nun mal haben, ist Anpassungsfähigkeit gefragt. Qualität zu gestalten und zu sichern, sehen wir als Aufgabe, Ihnen die nötige Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Ein Qualitätsmanagementsystem ist daher noch kein Garant für den perfekten Fertigungsprozess. Es ist eher die beplankte Autobahn, auf der wir möglichst schnell für Sie vorankommen wollen – abgesichert durch Regeln und Normen. So fertigen wir grundsätzlich nach IPC A 610 E, Klasse 2. Verlangt es Ihr Projekt, erfüllen wir auch die Norm nach Klasse 3. Und Qualität hat bei uns Tradition: Schon seit 2006 fertigen wir nach DIN EN ISO 9001:2008 - mit Leidenschaft zur Perfektion.

Doch jedes System ist nur so gut wie jener, der sich an ihm orientiert. Verständnis und Übereinkunft sind gefragt. Daher pflegen wir eine möglichst gut abgestimmte Kommunikation, im Gespräch und in der Dokumentation. Das gilt für unsere Spezialisten im Fertigungsprozess wie auch im regelmäßigen Austausch mit Ihnen, unserem Kunden, und unseren Lieferanten.

Ein Qualitätszertifikat ist zunächst nur der Nachweis, zu guter Arbeit befähigt zu sein. Um kontinuierlich besser, fehlerfrei zu werden, bedarf es des offenen Dialogs. Nennen wir die Dinge beim Namen, gewinnen wir alle - an Glaubwürdigkeit und Perfektion, auf Dauer.